Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Anträge

296 Projekte wetteifern um Geld aus Innovationsfonds

BERLIN. Die Millionen aus dem Innovationsfonds verleihen der Versorgungsforschung einen Schub. Nach dem Ende einer ersten Antragsfrist am 9. Mai liegen dem Expertenbeirat beim Innovationsausschuss nun 296 Projektskizzen vor. Diese Zahl hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Montag bekannt gegeben.

Rund 200 der Anträge beziehen sich auf die vom GBA vorgegebenen sechs Themenfelder, in erster Linie auf die Qualitätssicherung und die Patientensicherheit in der Versorgung. An zweiter Stelle folgen Projekte zur Verbesserung der Versorgung durch Nutzung von Routinedaten.

Noch bis zum 5. Juli läuft die Antragsfrist für Projekte zur Evaluation von Selektivverträgen und zur spezialisierten Palliativversorgung. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »