Ärzte Zeitung, 04.07.2016

SPD stellt sich quer

Morbi-RSA sorgt für Koalitionskrach

BERLIN. Der Finanzausgleich der gesetzlichen Krankenkassen untereinander sorgt für Ärger in der Koalition.

Der SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach hat einseitig einen Änderungsantrag aufgekündigt, mit dem ein Ausgleich der Krankengeldzahlungen rückwirkend für das Jahr 2013 möglich gemacht werden sollte.

Der Antrag soll am 7. Juli mit dem Transplantationsregistergesetz beschlossen werden.

Die Union halte am ursprünglichen Antrag fest, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion Maria Michalk (CDU) am Freitag der "Ärzte Zeitung".

Das Verhalten der SPD könne höhere Zusatzbeiträge bei Ersatz- und Betriebskrankenkassen auslösen, warnen Kassenvertreter. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »