Ärzte Zeitung, 20.07.2016

AOK-Studie

Arztdichte steigt, Verteilung problematisch

Ärzte und Kassen ringen um die Deutungshoheit über das Ausmaß des Ärztemangels. In einem Punkt herrscht Einigkeit. Hausärzte werden in den kommenden Jahren dringend benötigt.

Von Anno Fricke

Arztdichte steigt, Verteilung problematisch

© Falk / fotolia.com

BERLIN. Seit 1980 hat sich die Arztdichte in Deutschland mehr als verdoppelt. Mit 4,1 praktizierenden Ärzten je 1000 Einwohner liegt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich auf einem Spitzenplatz. Zu diesem Ergebnis kommt der Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

Nach den aktuellen Regeln der Bedarfsplanung überträfen alle Arztgruppen ihr Soll um knapp ein Drittel. Es gebe keinen Ärztemangel, sondern Überversorgung, stellte das WIdO am Dienstag fest.

Dass dies nicht gleichzeitig auch für jede Region gilt, haben auch die AOK-Wissenschaftler im Blick. "Die Versorgungslage ist durch eine steigende Arztdichte, aber auch durch erhebliche Verteilungsprobleme gekennzeichnet.

Die Überversorgung in einigen Regionen bindet Ressourcen, die anderswo fehlen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO am Dienstag. Daraus leitet das WIdO die politische Forderung ab, die ambulante Bedarfsplanung künftig sektorenübergreifend anzugehen. Schröder kündigte Untersuchungen zur sektorenübergreifenden Bedarfsplanung an.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) relativierte in einer ersten Stellungnahme die Berechnungen der AOK-Wissenschaftler. Zwar sei im vergangenen Jahr die Zahl der Vertragsärzte und -psychotherapeuten weiter gestiegen. Wegen des anhaltenden Trends zur Teilzeittätigkeit komme es allerdings nur zu einem unbedeutenden Plus geleisteter Arztstunden von 0,2 Prozent, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl am Dienstag.

Ausweislich der Ärztestatistik der KBV praktizierten 2015 in Deutschland 167.316 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Ihre Zahl hat sich im Vergleich zu 2014 um 2369 erhöht. Weil gleichzeitig die Zahl der in Praxen angestellten Vertragsärzte in die Höhe schnelle - 2015 gab es ein Plus von 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf nunmehr 27.174 angestellte Vertragsärzte - komme lediglich ein Mehr an geleisteten Arztstunden von 0,2 Prozent zusammen, heißt es bei der KBV.

Die Zahl der Hausärzte ist 2015 auf 51.765 gesunken. Gegenüber 2009 praktizierten laut KBV damit 1170 Hausärzte weniger. Besonders betroffen seien das Saarland (minus 1,9 Prozent gegenüber 2014) und Schleswig-Holstein (minus 1,7 Prozent). Einen leichten Aufwuchs an hausärztlicher Versorgung verzeichnen dagegen Brandenburg (plus 1,1 Prozent), Hessen, Thüringen und Hamburg (unter 0,5 Prozent).

Das WIdO sieht die hausärztliche Versorgung mit einem Versorgungsgrad von 109,6 Prozent im Plus. Allerdings seien 44 Prozent der hausärztlichen Planungsbereiche überversorgt. Es gebe mehr Hausärzte, als im Rahmen der Bedarfsplanung nötig seien, sagte Schröder. Das WIdO räumt ein, dass ein Drittel der derzeit praktizierenden Hausärzte älter als 60 Jahre sei. Es werde also hausärztlicher Nachwuchs in den kommenden Jahren benötigt.

Im Gemeinsamen Bundesausschuss beraten Vertreter der Vertragsärzte, Kassen und Krankenhäuser derzeit eine neue ambulante Bedarfsplanung, ein Auftrag des Gesetzgebers aus dem vor Jahresfrist verabschiedeten Versorgungsstärkungsgesetz.

Der unparteiische Vorsitzende des Gremiums, Professor Josef Hecken, vertritt dazu eine klare Meinung. "Wir wissen, dass ärztliche Versorgung heute regelhaft nicht der Morbidität folgt", sagte Hecken vor kurzem im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Ein Gutachten soll nun klären, wie es um die Versorgung in sozialen Brennpunkten bestellt ist. Erst auf Grundlage der in etwa zwei Jahren erwarteten Ergebnisse soll dann die ambulante Bedarfsplanung komplett neu entworfen werden. Für das Jahresende hat Hecken Korrekturen bei den Niederlassungsmöglichkeiten einiger Arztgruppen angekündigt, darunter auch für die Internisten.

[20.07.2016, 16:47:26]
Thomas Georg Schätzler 
AOK-WIdO Betriebs-Kindergarten?
Selbst ein AOK-Betriebs-Kindergarten muss nach einfachsten personal- und betriebswirtschaftlichen Regeln, die auch für das Wissenschaftliche Institut der Ortskrankenkassen (WIdO) nachvollziehbar sein müssten, berücksichtigen, dass wegen Urlaub, Krankheit, Aus-/Fort-/Weiterbildung und tariflichen Arbeitsbefreiungen ein 100-prozentiger Versorgungsgrad der anvertrauten Kinder nur mit einer Ü b e r z a h l von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfüllt werden kann.

Die niedergelassene haus- und fachärztlichen Ärztinnen und Ärzte leisten dagegen zusätzlich 365 Tage im Jahr einen 24-Stunden-Dienst nach dem gesetzlichen Sicherstellungsauftrag in der ambulanten ärztlichen Versorgung.

Der Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) berücksichtigt in keinster Weise zusätzliche Nacht- und Bereitschafts-Dienste, Urlaub, Aus-/Fort-/Weiterbildung, Krankheit, REHA, Umzug, Heirat, Geburten, Mutterschutz, Erziehungsurlaub, bzw. Termine wie Beerdigungen, EDV-Systemschulungen, KV, Ärztekammer, Steuerberater, Finanzamt, Anwalt, Bank, Autowerkstatt.

Für das laufende Jahr werden je nach Bundesland 253 Arbeitstage bei einer 5-Tage-Woche berechnet (http://www.schnelle-online.info/Arbeitstage/Anzahl-Arbeitstage-2015.html). Zieht man davon 30 Arbeitstage für einen tarifnahen Erholungsurlaub überwiegend überalterter Haus- und Fachärzte ab; dazu 10 Tage für Pflicht-Fortbildungen; weitere 10 Tage anteilig für Krankheit, Kinder kriegen, Mutterschutz und REHA, kommt man auf nur noch 203 Arbeitstage pro Jahr.

Berücksichtigt man 10 Tage für zusätzliche Not- und Bereitschaftsdienste bzw. Sondereinsätze pro Jahr mit nachfolgendem Freizeizausgleich und die Tatsache, dass nicht alle Vertragsarztpraxen und ärztlichen MVZ-Mitarbeiter mit 100 Prozent GKV-Einsatz in Vollzeit tätig sind, können erst ab einem Versorgungsgrad von 150 Prozent die notwendigen und planbaren 100 Prozent Versorgungsleistungen und der Sicherstellungsauftrag erbracht und erfüllt werden: Alles andere führt zu einer Unterversorgung.

Mit der geradezu kindischen Milchmädchenrechnung des "Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO)" könnte nicht einmal die Personal-Planung und -Entwicklung einer Kindertagesstätte bewältigt werden, geschweige denn eine Personalabteilung beim WIdO selbst kalkulieren.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
[20.07.2016, 08:23:57]
Dr. Henning Fischer 
"es gibt keinen Ärztemangel"

und die Erde ist eine Scheibe.

Die AOK weiß es ganz genau.



 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »