Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Unionsfraktion

Michalk will 2017 nicht mehr antreten

BERLIN. Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Maria Michalk will sich bei der Bundestagswahl 2017 nicht mehr um ein Mandat bewerben. Als Grund gab Michalk ihr Alter an. Sie wird im kommenden Jahr 67.

Michalk gehört dem Bundestag seit 2002 an. Sie holte mit 49,2 Prozent der Stimmen bei der vergangenen Wahl das Direktmandat im Wahlkreis Bautzen 1. Zuvor hatte die Politikerin für wenige Monate im Jahr 1990 der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR angehört. 1991 zog sie als Nachrückerin für Hans Geisler erstmals in den Bundestag ein. Als Sorbin habe sie sich auch als Interessenvertreterin von Minderheiten verstanden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »