Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Demenz-Projekt

Hausärzte sind Infozentrale

Das Demenz-Projekt FIDEM soll in den teilnehmenden Praxen künftig stringenter umgesetzt und zudem ausgeweitet werden.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Das niedersächsische Projekt Frühe Informationen und Hilfen bei Demenz (FIDEM) soll nach einer Projektphase in drei Landkreisen nun auf das ganze Land ausgeweitet werden. Das teilt das Sozialministerium mit. Dreh- und Angelpunkt für die Betroffenen und ihre Angehörigen sind in dem Projekt die Hausarztpraxen. Hier allerdings besteht offenbar Nachbesserungsbedarf.

In den Praxen werden die Diagnosen gestellt. Liegt eine Demenz vor, werden die Patienten von ihrem Hausarzt im Rahmen von FIDEM über Beratungsangebote der Pflegekassen, der Kommune oder alternativ von Betreuungs- und Entlastungsangeboten oder Selbsthilfegruppen informiert. Sie können gemeinsam mit ihren Angehörigen das passende Angebot wählen. Dann informiert der Arzt mit dem Einverständnis der Betroffenen die Einrichtung, die anschließend mit den Betroffenen Kontakt aufnimmt.

In den drei Landkreisen Osterode am Harz, Grafschaft Bentheim und Lüneburg sei das Konzept erfolgreich erprobt worden, hieß es. Die dortigen Senioren- und Pflegestützpunkte haben FIDEM in den jeweiligen Regionen koordiniert.

Nach Auswertung der Daten aus der Projektphase sagt Projektkoordinatorin Birgit Wolff von der Landesvereinigung für Gesundheit in Niedersachsen der "Ärzte Zeitung": "Noch findet nicht in allen Hausarztpraxen ein angemessener Umgang statt, etwa was die Diagnostik und die sonstigen nicht-medizinischen Hilfsangebote betrifft. Auch wird mit Verweis auf das hausärztliche Budget zu selten Ergotherapie verordnet."

Auch deshalb werden den Ärzten Fortbildungen angeboten. Insgesamt haben 16 Hausärzte und Internisten teilgenommen - zehn Prozent der angeschriebenen Ärzte, so Wolff.

Menschen mit einer Demenz und ihre Angehörigen erfahren oft viel zu spät von Unterstützungsangeboten in ihrer Nähe. Meist sind pflegende Angehörige dann bereits von der teils jahrelangen Betreuung der Patienten erschöpft und ein Umzug der Erkrankten ins Pflegeheim scheint unausweichlich. Dass die Kosten für wirksame Hilfen von der Pflegekasse übernommen werden können, wissen viele Angehörige nicht. Mit dem Projekt FIDEM will die Landesregierung diese Informationslücke schließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »