Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Nach der Berlin-Wahl

Die Wähler dezimieren Union und SPD

Berlin. Die CDU ist in Berlin kein Bündnisfähiger Regierungspartner mehr, die SPD mit einem historisch einmälige Verlust von 6,7 Prozent der Stimmen wird nur eine Dreier-Koalition mit näherungsweise gleichstarken Partnern führen können.

Die AfD ist vor allem im Nordosten stark – in Marzahn-Hellersdorf mit 23,6 Prozent stärkste Partei – und hat rechnerisch Anspruch auf fünf Stadtrats-Positionen in den Bezirken. Sie könnte damit erstmals auch administrative Verantwortung übernehmen.

Die umstrittene Flüchtlingspolitik und die damit verbundenen administrativen Probleme können das Wahldesaster für SPD und Union nicht allein erklären. Der gesamte öffentliche Sektor der Stadt – und der ist angesichts unterentwickelte industrieller Strukturen im Unterschied zu anderen deutschen Metropolen dominant – ist seit Jahren geprägt von Miss-Management und Ineffizienz. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »