Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Deutscher Hausärztetag

Weigeldt will Boni für HZV

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband geht mit zwei Kernforderungen ins Wahljahr 2017. So solle der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, Teilnehmern an Hausarztverträgen einen Teil ihrer Beiträge in Form von Boni zurückzuerstatten. Die Allgemeinmedizin solle zudem mündliches Pflicht-Prüfungsfach im dritten Staatsexamen werden, sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt im Umfeld des 38. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag und Freitag in Potsdam.

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen von KBV und GKV zeigten sich die Hausärzte unzufrieden. Der Medikationsplan, auf den Patienten ab dem 1. Oktober Anspruch haben, werde zum "Ein-Euro-Job". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »