Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Deutscher Hausärztetag

Weigeldt will Boni für HZV

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband geht mit zwei Kernforderungen ins Wahljahr 2017. So solle der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, Teilnehmern an Hausarztverträgen einen Teil ihrer Beiträge in Form von Boni zurückzuerstatten. Die Allgemeinmedizin solle zudem mündliches Pflicht-Prüfungsfach im dritten Staatsexamen werden, sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt im Umfeld des 38. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag und Freitag in Potsdam.

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen von KBV und GKV zeigten sich die Hausärzte unzufrieden. Der Medikationsplan, auf den Patienten ab dem 1. Oktober Anspruch haben, werde zum "Ein-Euro-Job". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »