Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Deutscher Hausärztetag

Weigeldt will Boni für HZV

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband geht mit zwei Kernforderungen ins Wahljahr 2017. So solle der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, Teilnehmern an Hausarztverträgen einen Teil ihrer Beiträge in Form von Boni zurückzuerstatten. Die Allgemeinmedizin solle zudem mündliches Pflicht-Prüfungsfach im dritten Staatsexamen werden, sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt im Umfeld des 38. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag und Freitag in Potsdam.

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen von KBV und GKV zeigten sich die Hausärzte unzufrieden. Der Medikationsplan, auf den Patienten ab dem 1. Oktober Anspruch haben, werde zum "Ein-Euro-Job". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »