Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Apotheker sehen Abschaffung der GKV kritisch

BERLIN (sil). Die Standesvertretung von über 50 000 deutschen Apothekern ist gegen eine Abschaffung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) Hans-Günter Friese äußerte sich in Berlin kritisch zu dem Vorschlag der FDP, die GKV abzuschaffen. Nach Ansicht der Freien Demokraten sollte die GKV durch ein privatwirtschaftliches System mit Kostenerstattung und Wahlfreiheit ersetzt werden.

Natürlich habe sich seit dem Inkrafttreten des von Reichskanzler Otto von Bismarck angeregten ersten Krankenversicherungsgesetzes im Jahre 1883 vieles verändert. Heute würden gut situierte Bürger von Vorteilen profitieren, die ursprünglich für Hilfsbedürftige gedacht waren, so Friese.

Nach seinen Erfahrungen gebe es in der Bevölkerung durchaus Verständnis für Pläne, nach denen die Beiträge nicht mehr allein aus dem Arbeitseinkommen finanziert werden, sondern auch Einkünfte wie Mieteinnahmen und Zinsen berücksichtigt werden.

Es müsse jedoch auch künftig ein System geben, das sozial Schwache und die Mittelschicht einbeziehe, forderte Friese. Sein Fazit: Bei allem Verständnis für Reformen sei darauf zu achten, daß die Entwicklung nicht in die Richtung einer Zwei- oder Drei-Klassen-Gesellschaft gehe.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6806)
Organisationen
ABDA (684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »