Ärzte Zeitung, 06.03.2008

IQWiG-Vorbericht hat keine Folgen für die Therapie

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet im Auftrag des gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) den Nutzen von Arzneien. Die vorläufige Bewertung wird als Vorbericht im Internet veröffentlicht.

Dieser hat für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine aktuellen Konsequenzen. Zu dem Vorbericht können dann Privatpersonen, Fachgesellschaften, Institutionen und Unternehmen Stellung nehmen - und zwar in der Regel innerhalb von vier Wochen nach Veröffentlichung.

Es kann zudem eine mündliche Erörterung stattfinden. Anschließend erstellt das IQWiG seinen Abschlussbericht mit einer Empfehlung für den GBA. Aber erst, wenn die ministerielle Entscheidung getroffen und im "Bundesanzeiger" veröffentlicht ist, ist sie bindend. (eb)

Der Vorbericht ist veröffentlicht unter www.iqwig.de/index.402.html

Lesen Sie dazu auch:
Welchen Nutzen hat Ginkgo bei Demenz?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »