Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Pharmakologen fordern bessere Aufklärung

ROSTOCK (di). Das Rostocker Institut für Klinische Pharmakologie fordert eine bessere Aufklärung über die Wirkung von Medikamenten.

"Ärzte und Patienten müssen gleichermaßen für Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten sensibilisiert werden", sagt der Rostocker Pharmakologe Professor Bernd Drewelow. Ziel müsse es sein, dass Patienten bei unerwünschten Nebenwirkungen schnell reagieren. Von den Ärzten fordert Drewelow eine bessere Aufklärung. "Es begegnet uns häufig, dass Patienten nicht richtig aufgeklärt wurden", sagt Drewelow.

Eine Studie aus Rostock mit rund 90 000 Patienten hat nach Angaben des Instituts gezeigt, dass zwischen drei und fünf Prozent der Notaufnahmen in Kliniken wegen unerwünschter Nebenwirkungen von Medikamenten erfolgen. Rund die Hälfte davon gilt als vermeidbar.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »