Ärzte Zeitung, 23.04.2008

IQWiG verteidigt Methodenpapier

Harsche Kritik von Experten an Konzept zur Kosten-Nutzen-Bewertung

WIESBADEN (fst). Trotz einhelliger Kritik am Vorschlag einer Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln hält das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) an seinem umstrittenen Methodenentwurf fest.

Nach führenden Gesundheitsökonomen hat auch die Deutsche Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Therapie das Konzept des IQWiG für die künftige Bewertung von Arzneimitteln attackiert. Professor Wilhelm Kirch von der TU Dresden, Vorsitzender der Fachgesellschaft, fürchtet ein "Tollhaus" in Deutschland bei der Arzneimittelbewertung.

Er fordert vom IQWiG, Studien aller Provenienz heranzuziehen. Mit Blick auf die parallele Arbeit des IQWiG und der gesetzlichen Kassen, die ein "EVITA" genanntes Schnellbeurteilungssystem von Arzneimitteln entwickelt haben, warnte Kirch vor konkurrierenden Bewertungssystemen: "Das ist nicht vertrauenserweckend."

Das Kölner Institut hingegen verteidigt seinen Verfahrensvorschlag, der auf das international nicht eingeführte Instrument der Analyse von Effizienzgrenzen setzt. Jede Gesellschaft müsse eine "eigene Kombination von Methoden der Gesundheitsökonomie entwickeln", so das IQWiG. Gesundheitsökonomen dagegen halten den Vorschlag für "wissenschaftlich unhaltbar".

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG fällt mit Methodenpapier durch

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6806)
Organisationen
IQWiG (1122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »