Ärzte Zeitung, 02.05.2008

KOMMENTAR

Gefährliche Produkt-Piraterie

Von Helmut Laschet

Opfer von gefälschten Arzneimitteln zu werden - das kann jeden Patienten treffen. Gefährdet sind Menschen mit Übergewicht, Störungen ihrer Sexualfunktion oder mit psychischen Leiden. Menschen, die sich schämen, mit ihrem Arzt darüber zu reden. Die vermeintliche Abhilfe kommt von dubiosen Internet-Foren, auf denen angebliche Markenarzneimittel zu überhöhten Preisen angeboten werden. Im besten Fall zahlt der Patient mehr als in der deutschen Apotheke, im schlimmeren Fall gefährdet er seine Gesundheit.

Ursache ist organisierte Schwerkriminalität. Das Geschäft ist hochprofitabel, weil Fälschung leicht möglich ist und moderne Arzneimittel - gemessen an ihrem Gewicht - höchst wertvoll sind. Markenpiraterie bei Medikamenten ist, so glauben Experten, neben dem Drogenhandel, längst zu einem Finanzierungsinstrument des Terrorismus geworden.

Die Industrie entwickelt dagegen Instrumente, die den Weg jedes einzelnen Medikaments von der Fabrik bis zum Patienten dokumentieren. Eine Option nur für sehr teure Arzneien. Wichtig ist deshalb Aufklärung. Sicherheit bieten Apotheken, aber auch der legale europäische Versandhandel, der rezeptpflichtige Arzneien nur gegen Rezept abgibt. Das ist wichtig: Denn seit Monaten betreiben die berufsständischen Apothekerorganisationen eine irreführende Kampagne gegen den legalen Versandhandel und setzen ihn unzutreffend mit illegalen Internet-Angeboten gleich.

Lesen Sie dazu auch:
Industrie will Medikamente einzeln kennzeichnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »