Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Pharmaverbände sehen moderates Wachstum

Auch 2008 Preiswettbewerb

BERLIN (HL). Im ersten Quartal 2008 sind die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen um fünf Prozent gestiegen. Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) und Pro Generika bewerteten dies gestern gemeinsam als "moderat".

Die Entwicklung auf dem Arzneimittelmarkt ist von gegenläufigen Einflüssen gekennzeichnet. Von Januar bis Mai 2008 sind die Preise insgesamt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent gesunken. Dem stehen Mehrverordnungen gegenüber: ein Plus von zehn Prozent bei Medikamenten gegen Alzheimer und von fünf Prozent bei Antidiabetika. Die Verordnung von Impfstoffen hat möglicherweise schon im vierten Quartal 2007 mit 1,9 Millionen ihren Höhepunkt erreicht. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden nur noch 1,2 Millionen Verordnungen registriert.

Die Vorsitzenden beider Verbände, Dr. Wolfgang Plischke (VFA) und Wolfgang Späth (Pro Generika), bewerteten die neueren gesundheitspolitischen Entscheidungen zugunsten von mehr Wettbewerb, etwa durch Rabattverträge, als grundsätzlich richtig. Wieviel damit gespart wird, ist derzeit nicht transparent. Die Schätzungen belaufen sich auf einen dreistelligen Millionen-Betrag. Notwendig seien aber faire Rahmenbedingungen, etwa durch die konsequente Anwendung des Wettbewerbsrechts.

Ein neues Sparpotenzial könnte mit der Entwicklung von Biosimilars erschlossen werden. Dies seien jedoch keine klassischen Generika, so Späth, weil für die Entwicklung solcher Medikamente und ihre Produktion hohe Investitionen notwendig sind. Leisten könnten dies nur starke Unternehmen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6807)
Organisationen
Pro Generika (156)
VFA (326)
Krankheiten
Demenz (2943)
Personen
Wolfgang Plischke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »