Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Innungskassen erhalten Rabatt für 210 Präparate

LUDWIGSBURG (dpa). Drei Innungskrankenkassen (IKK) haben eigenen Angaben zufolge erstmals eine europaweite Ausschreibung für Arzneimittel-Rabatte erfolgreich abgeschlossen.

Die IKK in Baden-Württemberg und Hessen, die IKK Sachsen und IKK gesund plus (Sachsen-Anhalt) gingen sechs Rabattverträge mit acht Herstellern und Bietergemeinschaften ein. Von Anfang dieses Monats an müssen diese Kassen für 210 Arzneimittel weniger an die Arzneimittelhersteller zahlen als bisher, für 140 davon mehr als 30 Prozent weniger, teilte die IKK Baden-Württemberg mit.

Durch die Verträge mit einem Gesamtvolumen von 47 Millionen Euro werden dem Gesundheitswesen sechs Millionen Euro jährlich eingespart. Auch die mehr als zwei Millionen Versicherten der Kassen profitieren davon: Für die 140 Medikamente müssen sie gar keine Zuzahlungen mehr leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »