Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Innungskassen erhalten Rabatt für 210 Präparate

LUDWIGSBURG (dpa). Drei Innungskrankenkassen (IKK) haben eigenen Angaben zufolge erstmals eine europaweite Ausschreibung für Arzneimittel-Rabatte erfolgreich abgeschlossen.

Die IKK in Baden-Württemberg und Hessen, die IKK Sachsen und IKK gesund plus (Sachsen-Anhalt) gingen sechs Rabattverträge mit acht Herstellern und Bietergemeinschaften ein. Von Anfang dieses Monats an müssen diese Kassen für 210 Arzneimittel weniger an die Arzneimittelhersteller zahlen als bisher, für 140 davon mehr als 30 Prozent weniger, teilte die IKK Baden-Württemberg mit.

Durch die Verträge mit einem Gesamtvolumen von 47 Millionen Euro werden dem Gesundheitswesen sechs Millionen Euro jährlich eingespart. Auch die mehr als zwei Millionen Versicherten der Kassen profitieren davon: Für die 140 Medikamente müssen sie gar keine Zuzahlungen mehr leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »