Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Innungskassen erhalten Rabatt für 210 Präparate

LUDWIGSBURG (dpa). Drei Innungskrankenkassen (IKK) haben eigenen Angaben zufolge erstmals eine europaweite Ausschreibung für Arzneimittel-Rabatte erfolgreich abgeschlossen.

Die IKK in Baden-Württemberg und Hessen, die IKK Sachsen und IKK gesund plus (Sachsen-Anhalt) gingen sechs Rabattverträge mit acht Herstellern und Bietergemeinschaften ein. Von Anfang dieses Monats an müssen diese Kassen für 210 Arzneimittel weniger an die Arzneimittelhersteller zahlen als bisher, für 140 davon mehr als 30 Prozent weniger, teilte die IKK Baden-Württemberg mit.

Durch die Verträge mit einem Gesamtvolumen von 47 Millionen Euro werden dem Gesundheitswesen sechs Millionen Euro jährlich eingespart. Auch die mehr als zwei Millionen Versicherten der Kassen profitieren davon: Für die 140 Medikamente müssen sie gar keine Zuzahlungen mehr leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »