Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Zentrale Anlaufstelle für klinische Studien

Universitätsklinikum Göttingen geht neue Wege / Institut soll schnellen Studien-Start garantieren

GÖTTINGEN (pid). Die Göttinger Universitätsmedizin beschreitet neue Wege, um klinische Studien schneller und effizienter realisieren zu können.

Als bundesweit erstes Universitätsklinikum hat sie eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet, die sich um alle administrativen, organisatorischen und juristischen Fragen kümmert. Das neue "Institut für anwendungsorientierte Forschung und klinische Studien gGmbH" (IFS) übernimmt außerdem die Qualitätssicherung, das Datenmanagement und die statistische Auswertung der Studienergebnisse.

Die Mediziner würden damit entlastet und hätten mehr Zeit für die Patientenversorgung, sagte Professor Lorenz Trümper, Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des IFS. Außerdem könnten so Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller den Patienten zugutekommen.

Weil für klinische Studien sehr strenge rechtliche Vorgaben und Qualitätsstandards gelten, dauert es teilweise bis zu sieben Monate, bis ein entsprechender Antrag bearbeitet und geprüft ist.

Am Göttinger Universitätsklinikum gehe dies jetzt deutlich schneller, sagt ISF-Geschäftsführer Alexander Berg. Weil dort eine zentrale "Spezialeinheit" sämtliche bürokratischen und rechtlichen Fragen bearbeitet, verkürze sich die Zeit zwischen Anmeldung und Start einer klinischen Studie auf vier Wochen. Damit werde die Göttinger Universitätsmedizin ein noch attraktiverer Partner für Pharmaunternehmen und Hersteller von Medizinprodukten, die ihre neu entwickelten Medikamente und Produkte ebenfalls in klinischen Studien testen müssen: "Die Firmen sparen Zeit und damit Geld", sagt Berg. Das ISF war vor drei Jahren als Tochterunternehmen der Göttinger Universitätsmedizin gegründet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »