Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Novo weist Kritik zurück: Honorar nach GOÄ

BERLIN (ble). Der Pharmahersteller Novo Nordisk hat Vorwürfe von Kassen, Vertragsärzten und Verbraucherschützern zurückgewiesen, mit unlauteren Vertriebsmethoden zu arbeiten.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung hatten Kassen, KBV und die Verbraucherzentralen berichtet, dass die Firma Ärzten so genannte "Forschungsvorhaben" anbiete, mit denen sie versuche, Mediziner durch vertraglich fixierte hohe Geldbeträge zum Verschreiben eigener Arzneien zu bewegen.

Zudem versuche sie, Einfluss auf die Forschungsergebnisse zu nehmen. Im konkreten Fall sei es dabei um Insulinanaloga gegangen. Für das Verschreiben zweier bestimmter Präparate des Herstellers bei 100 Patienten habe dieser den Ärzten eine Zahlung von insgesamt 10 000 Euro angeboten.

Ein Sprecher von Novo Nordisk wies die Vorwürfe zurück. Die Zahlungen dienten dem Erwerb weiterer Erkenntnisse über die Arzneien. Im Rahmen der Forschungsvorhaben müssten die Ärzte mindestens drei Untersuchungen leisten, für die das Unternehmen nach der GOÄ eine Aufwandsentschädigung zahle. Die Entschädigung bewege sich in der Regel weit unterhalb der genannten Summe von 10 000 Euro. Zudem verändere das Unternehmen keine Daten aus den Forschungsvorhaben, so der Sprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »