Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Bundestag für mehr Arzneien in der dritten Welt

BERLIN (dpa). Angesichts der millionenfachen Ausbreitung todbringender Krankheiten hat der Bundestag verstärkte Anstrengungen für den Einsatz von Arzneimitteln in den Entwicklungsländern gefordert.

Nicht nur die großen Infektionskrankheiten Tuberkulose, Malaria und AIDS, sondern auch Durchfall, Grippe und Tropenkrankheiten wie Leishmaniose oder Lepra würden durch die grassierende Armut begünstigt und brächten auch vielen Kindern den Tod, begründeten Union und SPD ihren am Donnerstagabend beschlossenen Antrag.

Die Bundesregierung solle Arzneimittelunternehmen zu einer Preisgestaltung mit niedrigeren Gewinnspannen zugunsten betroffener Regionen ermutigen, heißt es in dem Antrag. Zudem müsse die Produktion lebensrettender Medikamente in Entwicklungsländern erleichtert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »