Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Bundestag für mehr Arzneien in der dritten Welt

BERLIN (dpa). Angesichts der millionenfachen Ausbreitung todbringender Krankheiten hat der Bundestag verstärkte Anstrengungen für den Einsatz von Arzneimitteln in den Entwicklungsländern gefordert.

Nicht nur die großen Infektionskrankheiten Tuberkulose, Malaria und AIDS, sondern auch Durchfall, Grippe und Tropenkrankheiten wie Leishmaniose oder Lepra würden durch die grassierende Armut begünstigt und brächten auch vielen Kindern den Tod, begründeten Union und SPD ihren am Donnerstagabend beschlossenen Antrag.

Die Bundesregierung solle Arzneimittelunternehmen zu einer Preisgestaltung mit niedrigeren Gewinnspannen zugunsten betroffener Regionen ermutigen, heißt es in dem Antrag. Zudem müsse die Produktion lebensrettender Medikamente in Entwicklungsländern erleichtert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »