Ärzte Zeitung, 09.06.2008

GBA punktet im Streit um die Protonentherapie

BERLIN (fst). Im Streit um den Einsatz der Protonentherapie für die Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen im Krankenhaus hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss nach eigenen Angaben gegen das Bundesgesundheitsministerium (BMG) durchgesetzt.

Der GBA hat 2004 die Therapie bei dieser Indikation aus der Erstattungspflicht ausgeschlossen. Das BMG hat diesen Beschluss beanstandet. Das Landessozialgericht Essen habe nun in einem nicht rechtskräftigen Urteil die Auffassung des GBA bestätigt, dass das Ministerium nur die Rechts-, aber nicht die Fachaufsicht über den GBA habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »