Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Industrie schlägt Alarm

BPI: "Viele Pharmafirmen in ihrer Existenz gefährdet"

BERLIN (ble). Viele kleine und mittlere Pharmaunternehmen sind nach den Worten des Vorsitzenden des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Bernd Wegener, durch Sortimentsverträge der Kassen in ihrer Existenz gefährdet.

Auf der Hauptversammlung seines Verbandes warf er der Bundesregierung dabei vor, weiter kein faires Vergabeverfahren anzustreben, sondern seelenruhig zuzuschauen, "wie die Marktordnung durch Gerichte und EU-Kommission hergestellt wird." Gestern wählte der BPI einen neuen Vorstand (die Wahl erfolgte nach Redaktionsschluss).

Unterdessen hält der Industriekommissar der EU-Kommission, Günter Verheugen, an seinen Plänen fest, dass Unternehmen Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneien informieren dürfen. Indirekt warf er Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vor, Patienten Informationen vorenthalten zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »