Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Industrie schlägt Alarm

BPI: "Viele Pharmafirmen in ihrer Existenz gefährdet"

BERLIN (ble). Viele kleine und mittlere Pharmaunternehmen sind nach den Worten des Vorsitzenden des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Bernd Wegener, durch Sortimentsverträge der Kassen in ihrer Existenz gefährdet.

Auf der Hauptversammlung seines Verbandes warf er der Bundesregierung dabei vor, weiter kein faires Vergabeverfahren anzustreben, sondern seelenruhig zuzuschauen, "wie die Marktordnung durch Gerichte und EU-Kommission hergestellt wird." Gestern wählte der BPI einen neuen Vorstand (die Wahl erfolgte nach Redaktionsschluss).

Unterdessen hält der Industriekommissar der EU-Kommission, Günter Verheugen, an seinen Plänen fest, dass Unternehmen Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneien informieren dürfen. Indirekt warf er Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vor, Patienten Informationen vorenthalten zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »