Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.07.2008

EU für niedrigere Steuern auf Arzneimittel

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) verbreitet Hoffnung auf eine Umsatzsteuersenkung für Arzneimittel. Hintergrund ist eine gestern von EU-Steuerkommissar Lazlo Kovacs vorgestellte Richtlinie, nach der ein ermäßigter Steuersatz für Medikamente vorgesehen ist.

Das gehe in die richtige Richtung, kommentiert BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp den Vorschlag der EU-Kommission. Mit wenigen Ausnahmen erheben die meisten EU-Staaten auf Arzneimittel keine oder nur eine ermäßigte Umsatzsteuer.

Bis zu drei Milliarden Euro könnten Kassen bei einem Steuersatz von sieben Prozent sparen. Allerdings: In der Steuerpolitik hat die EU keine Normsetzungsbefugnis. Bislang blieben alle Forderungen nach einer Steuersenkung erfolglos.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7057)
Organisationen
BPI (333)
Personen
Henning Fahrenkamp (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »