Ärzte Zeitung, 08.07.2008

EU für niedrigere Steuern auf Arzneimittel

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) verbreitet Hoffnung auf eine Umsatzsteuersenkung für Arzneimittel. Hintergrund ist eine gestern von EU-Steuerkommissar Lazlo Kovacs vorgestellte Richtlinie, nach der ein ermäßigter Steuersatz für Medikamente vorgesehen ist.

Das gehe in die richtige Richtung, kommentiert BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp den Vorschlag der EU-Kommission. Mit wenigen Ausnahmen erheben die meisten EU-Staaten auf Arzneimittel keine oder nur eine ermäßigte Umsatzsteuer.

Bis zu drei Milliarden Euro könnten Kassen bei einem Steuersatz von sieben Prozent sparen. Allerdings: In der Steuerpolitik hat die EU keine Normsetzungsbefugnis. Bislang blieben alle Forderungen nach einer Steuersenkung erfolglos.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
BPI (319)
Personen
Henning Fahrenkamp (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »