Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Barmenia legt mit Sankyo ersten Rabattvertrag auf

MÜNCHEN (eb). Den nach eigenen Angaben ersten Rabattvertrag in der privaten Krankenversicherung haben Daiichi Sankyo Deutschland in München und die Barmenia Krankenversicherung in Wuppertal geschlossen.

Bereits seit April hat der Arzneimittelhersteller für das Osteoporose-Medikament Evista und den Blutdrucksenker Olmetec mit der Barmenia Sonder-Konditionen vereinbart.

Rechtsgrundlage des Rabattvertrages ist - anders als in der GKV -  Paragraf 78 Absatz 3 Arzneimittelgesetz. Private Krankenversicherungen können danach für die zu ihren Lasten abgegebenen verschreibungspflichtigen Arzneimittel Preisnachlässe auf den einheitlichen Abgabepreis vereinbaren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »