Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Doc Morris hat kein Recht auf Arzneirabatt

KASSEL (fl). Die Internet-Versandapotheke Doc Morris darf von Pharmaherstellern nicht den seit 2003 gesetzlich festgelegten Arzneimittelrabatt beanspruchen. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden und damit dem Pharmahersteller Galderma Laboratorium Recht gegeben. Der Herstellerrabatt in Höhe von sechs Prozent gilt nur für Arzneimittel, die den deutschen Preisvorschriften unterliegen, so der 1. Senat.

Doc Morris mit Sitz in den Niederlanden reimportiere jedoch die Arzneien. Würde sich der Arzneiversender dem Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der Apotheker und damit auch den deutschen Preisvorschriften anschließen, könnte er den Herstellerrabatt beanspruchen.

Stattdessen habe das Unternehmen Einzelverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen, um so den deutschen Preisregelungen zu entgehen. Jetzt noch den Herstellerrabatt zu beanspruchen, sei "Rosinenpickerei", so der 1. Senat.

Bundessozialgericht: Az.: B 1 KR 4/08 R

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »