Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Doc Morris hat kein Recht auf Arzneirabatt

KASSEL (fl). Die Internet-Versandapotheke Doc Morris darf von Pharmaherstellern nicht den seit 2003 gesetzlich festgelegten Arzneimittelrabatt beanspruchen. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden und damit dem Pharmahersteller Galderma Laboratorium Recht gegeben. Der Herstellerrabatt in Höhe von sechs Prozent gilt nur für Arzneimittel, die den deutschen Preisvorschriften unterliegen, so der 1. Senat.

Doc Morris mit Sitz in den Niederlanden reimportiere jedoch die Arzneien. Würde sich der Arzneiversender dem Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der Apotheker und damit auch den deutschen Preisvorschriften anschließen, könnte er den Herstellerrabatt beanspruchen.

Stattdessen habe das Unternehmen Einzelverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen, um so den deutschen Preisregelungen zu entgehen. Jetzt noch den Herstellerrabatt zu beanspruchen, sei "Rosinenpickerei", so der 1. Senat.

Bundessozialgericht: Az.: B 1 KR 4/08 R

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6807)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »