Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Doc Morris hat kein Recht auf Arzneirabatt

KASSEL (fl). Die Internet-Versandapotheke Doc Morris darf von Pharmaherstellern nicht den seit 2003 gesetzlich festgelegten Arzneimittelrabatt beanspruchen. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden und damit dem Pharmahersteller Galderma Laboratorium Recht gegeben. Der Herstellerrabatt in Höhe von sechs Prozent gilt nur für Arzneimittel, die den deutschen Preisvorschriften unterliegen, so der 1. Senat.

Doc Morris mit Sitz in den Niederlanden reimportiere jedoch die Arzneien. Würde sich der Arzneiversender dem Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der Apotheker und damit auch den deutschen Preisvorschriften anschließen, könnte er den Herstellerrabatt beanspruchen.

Stattdessen habe das Unternehmen Einzelverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen, um so den deutschen Preisregelungen zu entgehen. Jetzt noch den Herstellerrabatt zu beanspruchen, sei "Rosinenpickerei", so der 1. Senat.

Bundessozialgericht: Az.: B 1 KR 4/08 R

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »