Ärzte Zeitung, 21.08.2008

VFA will breitere Methoden-Diskussion

BERLIN (fst). Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat im Internet Stellungnahmen zur Kosten-Nutzen-Bewertung (KNB) von Verbänden und Unternehmen zusammengestellt.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) habe bisher nicht die Kommentare zu seinem Methodenentwurf zur KNB vom Januar veröffentlicht. Daher will der VFA nun nach eigenen Angaben "Transparenz schaffen". Bislang sind im Internet 14 Stellungnahmen zugänglich, die Liste soll ergänzt werden, so der VFA.

Die Stellungnahmen im Internet: www.vfa.de/de/politik/aktuellpo/stellungnahmen-iqwig-methodenentwurf.html

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
IQWiG (1136)
VFA (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »