Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Zeitplan für Kosten-Nutzen-Methodik unklar

IQWiG will sich nicht festlegen, wann neue Versionen der Bewertungsmethodik veröffentlicht werden

NEU-ISENBURG (fst). Wann die Kosten-Nutzen-Bewertung (KNB) von Arzneimitteln starten kann, ist zurzeit unklar. Grund: Die Vorlage eines überarbeiteten Entwurfs durch das IQWiG verzögert sich offensichtlich.

"Eine genaue Vorhersage" dazu, wann die endgültige Methode für die KNB fertig ist, sei nicht möglich, sagte IQWiG-Sprecherin Dr. Anna-Sabine Ernst auf Anfrage. Sie gehe vom "zweiten bis dritten Quartal 2009" aus.

Bislang liegt seit Januar nur eine von Experten überwiegend harsch kritisierte Entwurfsfassung vor. Eine überarbeitete Version 1.1 war mehrfach angekündigt, dann aber wieder verschoben worden. Wann diese lediglich "lesefreundlichere" Version veröffentlicht wird, wollte das IQWiG nicht bekannt geben.

Steffen Wahler vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller sieht die Vorgabe des Gesetzgebers, bei der Methode internationale Standards einzuhalten, "in weite Ferne" gerückt, eine kurzfristige Umsetzung sei nicht zu erwarten. "Es steht zu befürchten, dass das Kölner Institut zu einem Methodentiger wird", so Wahler.

Auch Dr. Rainer Hess, Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, sieht Streit voraus: In einer Liste mit Konfliktthemen, die dem GBA bevorstehen, setzte er die KNB auf Platz 1.

Lesen Sie dazu auch:
Eine Methode für den Preis des Fortschritts
Vier Baustellen auf dem Weg zu einer klaren Methode
NICE-Bewertungen haben Ausgaben nicht gesenkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »