Ärzte Zeitung, 15.09.2008

ProGenerika hält AOK "massive Fehler" vor

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika hat seine Kritik an der AOK-Ausschreibung für Rabattverträge verschärft und sieht Mitgliedsunternehmen "durch massive Fehler der AOK unzumutbar belastet".

Kürzlich hat die AOK die Angebotsfrist für 64 Wirkstoffe auf den 3. November verlängert. In Kraft treten sollen die Verträge nun erst am 1. März, nicht zu Jahresbeginn. ProGenerika kritisiert Mängel bei der Angabe von Verordnungsmengen und "Ungereimtheiten" bei Pharmazentralnummern, was Unternehmen zu Neuberechnungen zwinge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »