Ärzte Zeitung, 15.09.2008

ProGenerika hält AOK "massive Fehler" vor

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika hat seine Kritik an der AOK-Ausschreibung für Rabattverträge verschärft und sieht Mitgliedsunternehmen "durch massive Fehler der AOK unzumutbar belastet".

Kürzlich hat die AOK die Angebotsfrist für 64 Wirkstoffe auf den 3. November verlängert. In Kraft treten sollen die Verträge nun erst am 1. März, nicht zu Jahresbeginn. ProGenerika kritisiert Mängel bei der Angabe von Verordnungsmengen und "Ungereimtheiten" bei Pharmazentralnummern, was Unternehmen zu Neuberechnungen zwinge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »