Ärzte Zeitung, 15.09.2008

ProGenerika hält AOK "massive Fehler" vor

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika hat seine Kritik an der AOK-Ausschreibung für Rabattverträge verschärft und sieht Mitgliedsunternehmen "durch massive Fehler der AOK unzumutbar belastet".

Kürzlich hat die AOK die Angebotsfrist für 64 Wirkstoffe auf den 3. November verlängert. In Kraft treten sollen die Verträge nun erst am 1. März, nicht zu Jahresbeginn. ProGenerika kritisiert Mängel bei der Angabe von Verordnungsmengen und "Ungereimtheiten" bei Pharmazentralnummern, was Unternehmen zu Neuberechnungen zwinge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »