Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Arzneitherapie: besser und teurer

BERLIN (HL). Ärzte versorgen Patienten mit Volkskrankheiten immer besser, zugleich werden mehr Patienten statt in der Klinik ambulant behandelt. Das sind die wichtigsten Gründe, warum die Arzneiausgaben 2009 voraussichtlich um 8,1 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro steigen werden. Politisch sei das gewollt, so Professor Bertram Häussler von IGES, der gestern die Prognose im Auftrag des VFA in Berlin vorgestellt hat.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneiausgaben werden um 2,4 Milliarden Euro steigen

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
VFA (329)
Personen
Bertram Häussler (94)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »