Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Arzneitherapie: besser und teurer

BERLIN (HL). Ärzte versorgen Patienten mit Volkskrankheiten immer besser, zugleich werden mehr Patienten statt in der Klinik ambulant behandelt. Das sind die wichtigsten Gründe, warum die Arzneiausgaben 2009 voraussichtlich um 8,1 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro steigen werden. Politisch sei das gewollt, so Professor Bertram Häussler von IGES, der gestern die Prognose im Auftrag des VFA in Berlin vorgestellt hat.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneiausgaben werden um 2,4 Milliarden Euro steigen

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)
Organisationen
VFA (328)
Personen
Bertram Häussler (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »