Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Schulterschluss mit Ärzten

Apotheker wollen Arzneimittelsicherheit verbessern

BERLIN/MÜNCHEN (HL). Deutschlands Apotheker wollen die persönliche Beratung vor allem chronisch Kranker intensivieren und damit zu mehr Sicherheit und Compliance beitragen.

Schulterschluss mit Ärzten

Plädiert für strengere Fortbildungsregeln - ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.

Foto: dpa

Das kündigte Heinz-Günter Wolf, der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in einem Interview von "ApothekerPlus" als einen Programmpunkt auf dem Apothekertag in München an. Wolf sprach sich dafür aus, das Hausapotheker-Modell der Barmer Ersatzkasse fortzusetzen. Chronisch Kranke hätten daran großes Interesse. Gerade in großen Städten, wo es keine persönliche Beziehung zwischen Arzt und Apotheker gebe, sei dies ein geeigneter institutioneller Rahmen, die Zusammenarbeit zu verbessern.

Wolf erneuerte die Forderung seiner Organisation, dem Versandhandel die Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten. Es gebe keine persönliche Beratung, und der Patient müsse vor Fälschungen geschützt werden.

Mehr zum Thema: Das Interview mit dem ABDA-Präsidenten zum Apothekertag in ApothekerPlus auf den Seiten 2 und 3

Lesen Sie dazu auch:
Auf persönliche Betreuung durch Arzt und Apotheker kommt es an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »