Ärzte Zeitung, 23.09.2008

6,6 Prozent mehr für Arzneien im kommenden Jahr

BERLIN (ble/HL). KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf geinigt, dass der Ausgabenrahmen für Fertigarzneimittel im nächsten Jahr um 6,6 Prozent steigen soll. Das sind 2,04 Milliarden Euro zusätzlich. Für das laufende Jahr passten KBV und Kassen den Mehrbedarf von ursprünglich 4,1 auf 5,2 Prozent an.

Die Vereinbarung für das nächste Jahr ist eine wichtige Grundlage für die Kalkulation des einheitlichen Beitragssatzes aller Kassen, über den Anfang Oktober das Bundeskabinett entscheidet. Außerdem leiten KVen und Landesverbände der Kassen daraus ihre Zielvereinbarungen für die Arzneiversorgung ab. In der vergangenen Woche hatte IGES den Arzneiausgabenanstieg im kommenden Jahr mit 8,1 Prozent prognostiziert.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)
Organisationen
KBV (6443)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »