Ärzte Zeitung, 23.09.2008

6,6 Prozent mehr für Arzneien im kommenden Jahr

BERLIN (ble/HL). KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf geinigt, dass der Ausgabenrahmen für Fertigarzneimittel im nächsten Jahr um 6,6 Prozent steigen soll. Das sind 2,04 Milliarden Euro zusätzlich. Für das laufende Jahr passten KBV und Kassen den Mehrbedarf von ursprünglich 4,1 auf 5,2 Prozent an.

Die Vereinbarung für das nächste Jahr ist eine wichtige Grundlage für die Kalkulation des einheitlichen Beitragssatzes aller Kassen, über den Anfang Oktober das Bundeskabinett entscheidet. Außerdem leiten KVen und Landesverbände der Kassen daraus ihre Zielvereinbarungen für die Arzneiversorgung ab. In der vergangenen Woche hatte IGES den Arzneiausgabenanstieg im kommenden Jahr mit 8,1 Prozent prognostiziert.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6807)
Organisationen
KBV (6340)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »