Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Sparreserve bei Arzneien

BERLIN (ble). Auf ein Einsparvolumen von mindestens 2,9 Milliarden Euro bei Medikamenten kommt der neue Arzneiverordnungs-Report 2008.

"Im deutschen Arzneimittelmarkt sind weiterhin hohe Einsparpotenziale vorhanden", sagte Dieter Paffrath, einer der Herausgeber des Reports in Berlin. Allein durch den Verzicht auf patentgeschützte Analogpräparate könnten 1,3 Milliarden Euro eingespart werden, so Paffrath.

Lesen Sie dazu auch:
Arznei-Report: 2,9 Milliarden Euro ließen sich sparen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »