Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Sparreserve bei Arzneien

BERLIN (ble). Auf ein Einsparvolumen von mindestens 2,9 Milliarden Euro bei Medikamenten kommt der neue Arzneiverordnungs-Report 2008.

"Im deutschen Arzneimittelmarkt sind weiterhin hohe Einsparpotenziale vorhanden", sagte Dieter Paffrath, einer der Herausgeber des Reports in Berlin. Allein durch den Verzicht auf patentgeschützte Analogpräparate könnten 1,3 Milliarden Euro eingespart werden, so Paffrath.

Lesen Sie dazu auch:
Arznei-Report: 2,9 Milliarden Euro ließen sich sparen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »