Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Schmidt plant kein neues Arzneimittelsparpaket

BERLIN (ble). Trotz der steigenden Ausgaben der GKV für Arzneimittel plant Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) derzeit kein neues Spargesetz.

Man werde die Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt aber genau beobachten und eingreifen, sollte es etwa im Vorfeld der Einführung der Kosten-Nutzen-Bewertung zu Preissprüngen kommen, sagte die Ministerin in Berlin.

Schmidt äußerte Sympathie für die Etablierung einer "vierten Hürde" für den Marktzugang neuer Arzneimittel. Sie räumte allerdings ein, dass es hierfür keine politischen Mehrheiten gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »