Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Schmidt plant kein neues Arzneimittelsparpaket

BERLIN (ble). Trotz der steigenden Ausgaben der GKV für Arzneimittel plant Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) derzeit kein neues Spargesetz.

Man werde die Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt aber genau beobachten und eingreifen, sollte es etwa im Vorfeld der Einführung der Kosten-Nutzen-Bewertung zu Preissprüngen kommen, sagte die Ministerin in Berlin.

Schmidt äußerte Sympathie für die Etablierung einer "vierten Hürde" für den Marktzugang neuer Arzneimittel. Sie räumte allerdings ein, dass es hierfür keine politischen Mehrheiten gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »