Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Gegen den schnellen Griff zur Schlafpille

In Bayern starten KV und Verbände Kampagne / Mehr junge Menschen betroffen

MÜNCHEN (sto). Allein in Bayern sind schätzungsweise etwa 200 000 Menschen abhängig von Medikamenten.

Um die Aufmerksamkeit von Patienten und Versicherten auf das Thema Medikamentenabhängigkeit zu lenken, haben KV Bayerns (KVB), Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), Bayerische Landesapothekerkammer und der BKK Landesverband Bayern eine landesweite Kampagne zum sachgemäßen Umgang mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln gestartet.

Nach Angaben der KVB wurden in den Praxen in Bayern im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 1,1 Millionen Verordnungen von Hypnotika, Sedativa und Anxiolytika ausgestellt. In mehr als 2500 Praxen seien dabei mehr Tagesdosen pro Patient als nach den Leitlinien eigentlich zulässig verordnet worden, berichtete der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt in München. Zwar könne der kurzfristige Einsatz von Schlaf- und Beruhigungsmitteln durchaus hilfreich sein, in vielen Fällen reiche die Einnahme von Medikamenten allein jedoch nicht aus, um die Probleme zu lösen, so Schmid.

Medikamentenabhängig sind nach den Worten von Ärztekammer-Vize Dr. Max Kaplan zunehmend jüngere Erwachsene, die im Beruf unter einem wachsenden Erfolgs- und Leistungsdruck stehen oder gemobbt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »