Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Gegen den schnellen Griff zur Schlafpille

In Bayern starten KV und Verbände Kampagne / Mehr junge Menschen betroffen

MÜNCHEN (sto). Allein in Bayern sind schätzungsweise etwa 200 000 Menschen abhängig von Medikamenten.

Um die Aufmerksamkeit von Patienten und Versicherten auf das Thema Medikamentenabhängigkeit zu lenken, haben KV Bayerns (KVB), Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), Bayerische Landesapothekerkammer und der BKK Landesverband Bayern eine landesweite Kampagne zum sachgemäßen Umgang mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln gestartet.

Nach Angaben der KVB wurden in den Praxen in Bayern im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 1,1 Millionen Verordnungen von Hypnotika, Sedativa und Anxiolytika ausgestellt. In mehr als 2500 Praxen seien dabei mehr Tagesdosen pro Patient als nach den Leitlinien eigentlich zulässig verordnet worden, berichtete der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt in München. Zwar könne der kurzfristige Einsatz von Schlaf- und Beruhigungsmitteln durchaus hilfreich sein, in vielen Fällen reiche die Einnahme von Medikamenten allein jedoch nicht aus, um die Probleme zu lösen, so Schmid.

Medikamentenabhängig sind nach den Worten von Ärztekammer-Vize Dr. Max Kaplan zunehmend jüngere Erwachsene, die im Beruf unter einem wachsenden Erfolgs- und Leistungsdruck stehen oder gemobbt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »