Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Keine ermäßigte Umsatzsteuer

BERLIN (HL). Die Bundesregierung lehnt strikt einen Vorschlag der Europäischen Kommission zu ermäßigten Mehrwertsteuersätzen ab. Eine solche Option sollte es nach den Vorschlägen der EU-Kommission für kleinere und mittlere Unternehmen geben. Lobbyisten der mittelständischen Pharma-Industrie hatten daraus die Hoffnung abgeleitet, der Mehrwertsteuersatz auf Humanarzneimittel von 19 Prozent könne auf sieben Prozent ermäßigt werden. Dazu besteht in der Bundesregierung jedoch keine Neigung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »