Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Keine ermäßigte Umsatzsteuer

BERLIN (HL). Die Bundesregierung lehnt strikt einen Vorschlag der Europäischen Kommission zu ermäßigten Mehrwertsteuersätzen ab. Eine solche Option sollte es nach den Vorschlägen der EU-Kommission für kleinere und mittlere Unternehmen geben. Lobbyisten der mittelständischen Pharma-Industrie hatten daraus die Hoffnung abgeleitet, der Mehrwertsteuersatz auf Humanarzneimittel von 19 Prozent könne auf sieben Prozent ermäßigt werden. Dazu besteht in der Bundesregierung jedoch keine Neigung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »