Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Keine ermäßigte Umsatzsteuer

BERLIN (HL). Die Bundesregierung lehnt strikt einen Vorschlag der Europäischen Kommission zu ermäßigten Mehrwertsteuersätzen ab. Eine solche Option sollte es nach den Vorschlägen der EU-Kommission für kleinere und mittlere Unternehmen geben. Lobbyisten der mittelständischen Pharma-Industrie hatten daraus die Hoffnung abgeleitet, der Mehrwertsteuersatz auf Humanarzneimittel von 19 Prozent könne auf sieben Prozent ermäßigt werden. Dazu besteht in der Bundesregierung jedoch keine Neigung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »