Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Rabattverträge sorgen für viel Verwaltung

BERLIN (fst). Rabattverträge sorgen in den Apotheken weiter für großen Zusatzaufwand -  in der Logistik und im Gespräch mit den Kunden.

Nach Darstellung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es zurzeit fast 25 000 rabattierte Arzneimittel. Für deren korrekte Zuordnung und Verwaltung bewegen die Apotheker bundesweit 18,7 Millionen Datensätze.

Die hohe Zahl ergebe sich aus der Kombination von Arzneimittel, Hersteller und Krankenkassen. Zu den Vertragspartnern bei Rabattverträgen gehören 215 Kassen und über 100 Arzneihersteller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »