Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Rabattverträge sorgen für viel Verwaltung

BERLIN (fst). Rabattverträge sorgen in den Apotheken weiter für großen Zusatzaufwand -  in der Logistik und im Gespräch mit den Kunden.

Nach Darstellung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es zurzeit fast 25 000 rabattierte Arzneimittel. Für deren korrekte Zuordnung und Verwaltung bewegen die Apotheker bundesweit 18,7 Millionen Datensätze.

Die hohe Zahl ergebe sich aus der Kombination von Arzneimittel, Hersteller und Krankenkassen. Zu den Vertragspartnern bei Rabattverträgen gehören 215 Kassen und über 100 Arzneihersteller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »