Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Rabattverträge sorgen für viel Verwaltung

BERLIN (fst). Rabattverträge sorgen in den Apotheken weiter für großen Zusatzaufwand -  in der Logistik und im Gespräch mit den Kunden.

Nach Darstellung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es zurzeit fast 25 000 rabattierte Arzneimittel. Für deren korrekte Zuordnung und Verwaltung bewegen die Apotheker bundesweit 18,7 Millionen Datensätze.

Die hohe Zahl ergebe sich aus der Kombination von Arzneimittel, Hersteller und Krankenkassen. Zu den Vertragspartnern bei Rabattverträgen gehören 215 Kassen und über 100 Arzneihersteller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »