Ärzte Zeitung, 22.10.2008

15 Millionen Rezepturen aus den Apotheken

BERLIN (HL). Jährlich werden in den rund 22 000 öffentlichen Apotheken etwa zehn Millionen patientenindividuelle Salben, Kapseln oder Lösungen für GKV-Patienten hergestellt.

Darüber hinaus produzieren die Apotheken rund fünf Millionen Spezialrezepturen. Das sind vor allem Zytostatika oder Ernährungslösungen, die unter hohem technischen und organisatorischen Aufwand von spezialisierten Apotheken hergestellt werden.

Es handelt sich dabei meist um maßgeschneiderte Arzneimittel für Krebspatienten, die auf Medikamente nach individuellem Gewicht, der Körperoberfläche oder dem Alter angewiesen sind.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1392)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »