Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Bundesgericht prüft Kostenerstattung für rezeptfreie Medikamente

KASSEL (dpa). Das Bundessozialgericht in Kassel beschäftigt sich am heutigen Donnerstag mit der Frage, welche Medikamente die Krankenkassen bezahlen dürfen. Deutschlands höchste Sozialrichter sollen klären, ob bei der Gesundheitsreform von 2004 die nicht verschreibungspflichtigen Medikamente grundsätzlich von der Erstattung ausgenommen werden durften. Seitdem zahlen die Kassen nur noch für rezeptpflichtige Präparate.

Geklagt hatte ein 74 Jahre alter Mann mit einer Bronchitis, dem seit 25 Jahren ein rezeptfreies Mittel zum Abhusten verschrieben wurde. Unter Verweis auf das Gesetz wollte die Techniker-Krankenkasse die monatlich 28,80 Euro für das Mittel nicht mehr übernehmen. Eine Entscheidung der Bundesrichter wird noch am Donnerstag erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »