Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Bundesgericht prüft Kostenerstattung für rezeptfreie Medikamente

KASSEL (dpa). Das Bundessozialgericht in Kassel beschäftigt sich am heutigen Donnerstag mit der Frage, welche Medikamente die Krankenkassen bezahlen dürfen. Deutschlands höchste Sozialrichter sollen klären, ob bei der Gesundheitsreform von 2004 die nicht verschreibungspflichtigen Medikamente grundsätzlich von der Erstattung ausgenommen werden durften. Seitdem zahlen die Kassen nur noch für rezeptpflichtige Präparate.

Geklagt hatte ein 74 Jahre alter Mann mit einer Bronchitis, dem seit 25 Jahren ein rezeptfreies Mittel zum Abhusten verschrieben wurde. Unter Verweis auf das Gesetz wollte die Techniker-Krankenkasse die monatlich 28,80 Euro für das Mittel nicht mehr übernehmen. Eine Entscheidung der Bundesrichter wird noch am Donnerstag erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »