Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Verband: Nachahmer-Medikamente sparen Versicherte 10 Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Durch den verstärkten Einsatz relativ billiger Nachahmer-Medikamente sparen die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr nach Angaben des Branchenverbands Pro Generika rund zehn Milliarden Euro. Dieser Rekordwert zugunsten der Beitragszahler komme zustande, weil die kopierten Arzneimittel inzwischen einen Anteil von 85 Prozent erreicht hätten.

Zudem sei der Preisunterschied zwischen Original-Medikamenten und den sogenannten Generika derzeit mit im Durchschnitt rund 24 Euro größer als bisher, teilte Verbands-Geschäftsführer Peter Schmidt am Mittwoch in Berlin mit.

Die Berechnungen beruhen auf Zahlen der Marktforschungsinstitute IMS Health und Insight Health. Insgesamt steigen die Ausgaben für Medikamente seit Jahren, vor allem weil die Ärzte mehr Produkte verschreiben und es viele neue und teure Originalpräparate gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »