Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Verband: Nachahmer-Medikamente sparen Versicherte 10 Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Durch den verstärkten Einsatz relativ billiger Nachahmer-Medikamente sparen die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr nach Angaben des Branchenverbands Pro Generika rund zehn Milliarden Euro. Dieser Rekordwert zugunsten der Beitragszahler komme zustande, weil die kopierten Arzneimittel inzwischen einen Anteil von 85 Prozent erreicht hätten.

Zudem sei der Preisunterschied zwischen Original-Medikamenten und den sogenannten Generika derzeit mit im Durchschnitt rund 24 Euro größer als bisher, teilte Verbands-Geschäftsführer Peter Schmidt am Mittwoch in Berlin mit.

Die Berechnungen beruhen auf Zahlen der Marktforschungsinstitute IMS Health und Insight Health. Insgesamt steigen die Ausgaben für Medikamente seit Jahren, vor allem weil die Ärzte mehr Produkte verschreiben und es viele neue und teure Originalpräparate gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »