Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Verband: Nachahmer-Medikamente sparen Versicherte 10 Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Durch den verstärkten Einsatz relativ billiger Nachahmer-Medikamente sparen die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr nach Angaben des Branchenverbands Pro Generika rund zehn Milliarden Euro. Dieser Rekordwert zugunsten der Beitragszahler komme zustande, weil die kopierten Arzneimittel inzwischen einen Anteil von 85 Prozent erreicht hätten.

Zudem sei der Preisunterschied zwischen Original-Medikamenten und den sogenannten Generika derzeit mit im Durchschnitt rund 24 Euro größer als bisher, teilte Verbands-Geschäftsführer Peter Schmidt am Mittwoch in Berlin mit.

Die Berechnungen beruhen auf Zahlen der Marktforschungsinstitute IMS Health und Insight Health. Insgesamt steigen die Ausgaben für Medikamente seit Jahren, vor allem weil die Ärzte mehr Produkte verschreiben und es viele neue und teure Originalpräparate gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »