Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

EU-Kommission: Wettbewerb im Pharmasektor funktioniert kaum

BRÜSSEL (dpa). Der Wettbewerb in der Pharmabranche der Europäischen Union funktioniert nach Ansicht der EU-Kommission "nicht ordnungsgemäß". Nach einer knapp einjährigen Untersuchung kam die Behörde zu dem Ergebnis, die Produzenten von Originalpräparaten behinderten in vielfacher Weise die Herstellung von wirkstoffgleichen Konkurrenzprodukten (Generika).

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes legte am Freitag in Brüssel einen entsprechenden Bericht vor. Unter anderem werde durch die Anmeldung von bis zu 1300 Patenten für ein einziges Medikament der Markteintritt von Konkurrenten verzögert. Durch die Behinderung des Wettbewerbs entstünden Mehrkosten für die öffentliche Haushalte und Verbraucher in Milliardenhöhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »