Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

EU-Kommission: Wettbewerb im Pharmasektor funktioniert kaum

BRÜSSEL (dpa). Der Wettbewerb in der Pharmabranche der Europäischen Union funktioniert nach Ansicht der EU-Kommission "nicht ordnungsgemäß". Nach einer knapp einjährigen Untersuchung kam die Behörde zu dem Ergebnis, die Produzenten von Originalpräparaten behinderten in vielfacher Weise die Herstellung von wirkstoffgleichen Konkurrenzprodukten (Generika).

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes legte am Freitag in Brüssel einen entsprechenden Bericht vor. Unter anderem werde durch die Anmeldung von bis zu 1300 Patenten für ein einziges Medikament der Markteintritt von Konkurrenten verzögert. Durch die Behinderung des Wettbewerbs entstünden Mehrkosten für die öffentliche Haushalte und Verbraucher in Milliardenhöhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »