Ärzte Zeitung, 09.12.2008

TK fordert ermäßigten Steuersatz

Arzneiausgaben in Sachsen legen um sieben Prozent zu

DRESDEN (tra). Sachsens gesetzliche Kassen haben in den ersten drei Quartalen 2008 rund 80 Millionen Euro oder fast sieben Prozent mehr für Arzneien ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtsumme betrug 1,24 Milliarden Euro, geht aus Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor.

Die TK in Sachsen fordert, Arzneimittel mit dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent zu belegen. Dadurch hätten die Kassen in Sachsen in den ersten neun Monaten etwa 125 Millionen Euro sparen können und die Arzneimittelausgaben wären um vier Prozent im Vergleich zu 2007 gefallen, so die Kasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »