Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Nacht- und Notdienst der Apotheken besonders für Familien vorteilhaft

BERLIN (maw). Der flächendeckende Nacht- und Notdienst der 21 500 öffentlichen Apotheken in Deutschland ist besonders für Familien vorteilhaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

36 Prozent der befragten Erwachsenen holen laut ABDA im Nacht- und Notdienst Arzneimittel für ihre Kinder. Für sich selbst nutzen diesen Service 40 Prozent, für den Partner und andere Familienangehörige 24 Prozent. Kinderärzte stellen für ihre schutzbedürftige Patientengruppe besonders viele Rezepte mit dem Vermerk "noctu", dem Kennzeichen für die Befreiung von der Nacht- und Notdienstgebühr, aus. Nach Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) liegt ihr "noctu"-Anteil bei 16 Prozent nach Packungen, während ihr Anteil an Verschreibungen insgesamt bei nur 7 Prozent liegt.

Über die nächste dienstbereite Apotheke können sich Apothekenkunden laut ABDA vom Handy aus informieren, via SMS mit "apo" an die 22 8 33 (69 ct/SMS). Der Handy-Service funktioniert durch die Angabe von Postleitzahl und/oder Ort oder per Ortung. Wer keine SMS schicken will, kann vom Handy aus ohne Vorwahl die 22 8 33 (69ct/Min) anrufen oder über das Festnetz die bundeseinheitliche Rufnummer 0137 888 22 8 33 (50ct/Anruf). Im Internet kann die nächste dienstbereite Apotheke über www.aponet.de recherchiert werden. Auch in Lokalzeitungen und in den Apothekenschaufenstern sind die Notdienstpläne zu finden, so die ABDA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »