Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Arzneiobergrenze im Saarland steigt um 7,6 Prozent

SAARBRÜCKEN (kin). Das Arzneimittel-Volumen für die Vertragsärzte im Saarland wird für 2009 auf 366 Millionen Euro erhöht. Eine entsprechende Vereinbarung mit den Krankenkassen hat die KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken einstimmig - bei mehreren Enthaltungen - gebilligt.

Das entspricht einer Erhöhung um 7,6 Prozent. Für 2008 war das Arzneimittel-Volumen auf 340 Millionen Euro festgelegt worden. Allerdings wird dieser Betrag nach einer jüngsten Hochrechnung um mehr als zwölf Prozent überschritten.

Noch im Jahr 2000 hatten die GKV-Arzneimittelkosten im Saarland nach KV-Angaben nur bei 265 Millionen Euro gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »