Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Arzneiobergrenze im Saarland steigt um 7,6 Prozent

SAARBRÜCKEN (kin). Das Arzneimittel-Volumen für die Vertragsärzte im Saarland wird für 2009 auf 366 Millionen Euro erhöht. Eine entsprechende Vereinbarung mit den Krankenkassen hat die KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken einstimmig - bei mehreren Enthaltungen - gebilligt.

Das entspricht einer Erhöhung um 7,6 Prozent. Für 2008 war das Arzneimittel-Volumen auf 340 Millionen Euro festgelegt worden. Allerdings wird dieser Betrag nach einer jüngsten Hochrechnung um mehr als zwölf Prozent überschritten.

Noch im Jahr 2000 hatten die GKV-Arzneimittelkosten im Saarland nach KV-Angaben nur bei 265 Millionen Euro gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »