Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Arzneiobergrenze im Saarland steigt um 7,6 Prozent

SAARBRÜCKEN (kin). Das Arzneimittel-Volumen für die Vertragsärzte im Saarland wird für 2009 auf 366 Millionen Euro erhöht. Eine entsprechende Vereinbarung mit den Krankenkassen hat die KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken einstimmig - bei mehreren Enthaltungen - gebilligt.

Das entspricht einer Erhöhung um 7,6 Prozent. Für 2008 war das Arzneimittel-Volumen auf 340 Millionen Euro festgelegt worden. Allerdings wird dieser Betrag nach einer jüngsten Hochrechnung um mehr als zwölf Prozent überschritten.

Noch im Jahr 2000 hatten die GKV-Arzneimittelkosten im Saarland nach KV-Angaben nur bei 265 Millionen Euro gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »