Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Verheugens Pläne stoßen bei Union auf Ablehnung

BERLIN (ble). Die Unions-Bundestagsfraktion und die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament lehnen die von EU-Kommissar Günter Verheugen (SPD) geplante Lockerung der Produktinformationsvorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab.

Die Grenze zwischen Information und Werbung sei fließend, erklärten die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz, und der Vize-Vorsitzende der Union im Europaparlament, Peter Liese, bei einem Pressegespräch in Berlin. Beide Politiker fürchten durch Verheugens Pläne häufiger auftretende Nebenwirkungen, höhere Kosten und eine Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »