Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Verheugens Pläne stoßen bei Union auf Ablehnung

BERLIN (ble). Die Unions-Bundestagsfraktion und die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament lehnen die von EU-Kommissar Günter Verheugen (SPD) geplante Lockerung der Produktinformationsvorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab.

Die Grenze zwischen Information und Werbung sei fließend, erklärten die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz, und der Vize-Vorsitzende der Union im Europaparlament, Peter Liese, bei einem Pressegespräch in Berlin. Beide Politiker fürchten durch Verheugens Pläne häufiger auftretende Nebenwirkungen, höhere Kosten und eine Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »