Ärzte Zeitung, 20.02.2009

GlaxoSmithKline hält Preise konstant

BERLIN (HL). Der Arzneihersteller GlaxoSmithKline (GSK) wird die Preise seiner Medikamente und Impfstoffe, die zu Lasten der GKV verschrieben werden, 2009 nicht erhöhen. Dies versicherte GSK-Deutschland-Chef Cameron Marshall in einem Gespräch mit Bundesgesundheitsministerin Schmidt. Dies sei eine Initiative, "um die wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Herausforderungen zu meistern", so Marshall. GSK will ferner Vorreiter für mehr Transparenz bei der Kooperation mit Patientengruppen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »