Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Weltweites Millionengeschäft mit gefälschten Pillen im Internet

WAIBLINGEN (dpa). Von der Potenzpille bis zum Appetitzügler - gefälschte Medikamente im Millionenwert soll eine Bande von Baden-Württemberg und Wien aus weltweit übers Internet verkauft haben.

Wie die Polizei am Freitag in Waiblingen mitteilte, wurden insgesamt 1300 Kilogramm nicht zugelassene Medikamente beschlagnahmt. Sie haben einen Wert von acht Millionen US-Dollar (rund 6,3 Millionen Euro). Die Pillen kommen teilweise aus China. Einige Tabletten enthielten keine Wirkstoffe oder andere als angegeben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 38-Jähriger, der sich ins Ausland abgesetzt hat. Er war 2007 nach zwei Wochen Untersuchungshaft wieder freigelassen worden.

Der Bande sollen außerdem die 31-jährige Schwägerin des mutmaßlichen Haupttäters sowie zwei weitere Männer und eine Frau im Alter von 26 bis 41 Jahren aus Baden-Württemberg angehört haben. Zwei Männer, die von Wien aus falsche Tabletten verschickt haben sollen, werden mit Haftbefehl gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »