Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Weltweites Millionengeschäft mit gefälschten Pillen im Internet

WAIBLINGEN (dpa). Von der Potenzpille bis zum Appetitzügler - gefälschte Medikamente im Millionenwert soll eine Bande von Baden-Württemberg und Wien aus weltweit übers Internet verkauft haben.

Wie die Polizei am Freitag in Waiblingen mitteilte, wurden insgesamt 1300 Kilogramm nicht zugelassene Medikamente beschlagnahmt. Sie haben einen Wert von acht Millionen US-Dollar (rund 6,3 Millionen Euro). Die Pillen kommen teilweise aus China. Einige Tabletten enthielten keine Wirkstoffe oder andere als angegeben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 38-Jähriger, der sich ins Ausland abgesetzt hat. Er war 2007 nach zwei Wochen Untersuchungshaft wieder freigelassen worden.

Der Bande sollen außerdem die 31-jährige Schwägerin des mutmaßlichen Haupttäters sowie zwei weitere Männer und eine Frau im Alter von 26 bis 41 Jahren aus Baden-Württemberg angehört haben. Zwei Männer, die von Wien aus falsche Tabletten verschickt haben sollen, werden mit Haftbefehl gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »