Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Weltweites Millionengeschäft mit gefälschten Pillen im Internet

WAIBLINGEN (dpa). Von der Potenzpille bis zum Appetitzügler - gefälschte Medikamente im Millionenwert soll eine Bande von Baden-Württemberg und Wien aus weltweit übers Internet verkauft haben.

Wie die Polizei am Freitag in Waiblingen mitteilte, wurden insgesamt 1300 Kilogramm nicht zugelassene Medikamente beschlagnahmt. Sie haben einen Wert von acht Millionen US-Dollar (rund 6,3 Millionen Euro). Die Pillen kommen teilweise aus China. Einige Tabletten enthielten keine Wirkstoffe oder andere als angegeben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 38-Jähriger, der sich ins Ausland abgesetzt hat. Er war 2007 nach zwei Wochen Untersuchungshaft wieder freigelassen worden.

Der Bande sollen außerdem die 31-jährige Schwägerin des mutmaßlichen Haupttäters sowie zwei weitere Männer und eine Frau im Alter von 26 bis 41 Jahren aus Baden-Württemberg angehört haben. Zwei Männer, die von Wien aus falsche Tabletten verschickt haben sollen, werden mit Haftbefehl gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »