Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Weltweites Millionengeschäft mit gefälschten Pillen im Internet

WAIBLINGEN (dpa). Von der Potenzpille bis zum Appetitzügler - gefälschte Medikamente im Millionenwert soll eine Bande von Baden-Württemberg und Wien aus weltweit übers Internet verkauft haben.

Wie die Polizei am Freitag in Waiblingen mitteilte, wurden insgesamt 1300 Kilogramm nicht zugelassene Medikamente beschlagnahmt. Sie haben einen Wert von acht Millionen US-Dollar (rund 6,3 Millionen Euro). Die Pillen kommen teilweise aus China. Einige Tabletten enthielten keine Wirkstoffe oder andere als angegeben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 38-Jähriger, der sich ins Ausland abgesetzt hat. Er war 2007 nach zwei Wochen Untersuchungshaft wieder freigelassen worden.

Der Bande sollen außerdem die 31-jährige Schwägerin des mutmaßlichen Haupttäters sowie zwei weitere Männer und eine Frau im Alter von 26 bis 41 Jahren aus Baden-Württemberg angehört haben. Zwei Männer, die von Wien aus falsche Tabletten verschickt haben sollen, werden mit Haftbefehl gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »