Ärzte Zeitung, 18.03.2009

HCV-Opfer: Grüne und Linke scheitern mit Anträgen

BERLIN (ble). Linke und Grüne sind im Gesundheitsausschuss des Bundestags mit ihren Anträgen zur Entschädigung von circa 3000 Blutern, die zwischen 1979 und 1989 durch Blutprodukte mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden, an den Stimmen von SPD, Union und FDP gescheitert.

Als Begründung hatten beide Fraktionen schwer wiegende Aufsichtsfehler des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes angeführt. Das Bundesgesundheitsministerium wertet die HCV-Infektionen als "tragische Ereignisse", die nach damaligem Wissensstand nicht hätten vermieden werden können.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)
Krankheiten
Infektionen (4251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »