Ärzte Zeitung, 18.03.2009

HCV-Opfer: Grüne und Linke scheitern mit Anträgen

BERLIN (ble). Linke und Grüne sind im Gesundheitsausschuss des Bundestags mit ihren Anträgen zur Entschädigung von circa 3000 Blutern, die zwischen 1979 und 1989 durch Blutprodukte mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden, an den Stimmen von SPD, Union und FDP gescheitert.

Als Begründung hatten beide Fraktionen schwer wiegende Aufsichtsfehler des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes angeführt. Das Bundesgesundheitsministerium wertet die HCV-Infektionen als "tragische Ereignisse", die nach damaligem Wissensstand nicht hätten vermieden werden können.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Krankheiten
Infektionen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »