Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Rabatt-Zuschläge sind für AOK nur erster Schritt

FRANKFURT/MAIN (fst). Mit den Zuschlägen für acht Wirkstoffe ist die AOK ihrem Einsparziel durch Rabattverträge nur ein Stück näher gerückt. Gemessen am gesamten Ausschreibungspaket von 63 Wirkstoffen machten die acht Wirkstoffe nur fünf Prozent des jährlichen Umsatzes aus, teilt der Marktforscher IMS Health mit.

Die Zuschläge für umsatzstarke Wirkstoffe wie Enalapril oder Lisinopril stünden noch aus. Bei fünf der acht Substanzen erhielt jeweils ein Anbieter den Zuschlag für alle acht Gebietslose. Melperon ist mit 950 000 jährlich abgegebenen Packungen die größte unter den acht Substanzen, teilte IMS mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »