Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Apotheker lehnen SPD-Päne zur Anti-Baby-Pille ab

BERLIN (ble). Die SPD will sozial schwachen Frauen einen kostenlosen Zugang zur Anti-Baby-Pille abseits des Vertriebs über Apotheken ermöglichen. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion in die Beratungen zur 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes eingebracht. Er sieht vor, dass Frauen in finanziellen Notlagen die Pille über Gesundheitsämter oder andere anerkannten Einrichtungen beziehen können. Damit würden für die Sozialkassen sowohl die Kosten für den Apothekenaufschlag als für den Großhandel entfallen.

Bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände stieß die Initiative auf heftige Ablehnung. Verbandspräsident Heinz-Günter Wolf warnte vor einer "Versorgung zweiter Klasse" und einem "Spießrutenlauf" für die Frauen. Auf dem Land könnten nur die Apotheken eine flächendeckende Versorgung sichern.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6903)
Organisationen
ABDA (696)
Krankheiten
Kontrazeption (983)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »