Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Apotheker lehnen SPD-Päne zur Anti-Baby-Pille ab

BERLIN (ble). Die SPD will sozial schwachen Frauen einen kostenlosen Zugang zur Anti-Baby-Pille abseits des Vertriebs über Apotheken ermöglichen. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion in die Beratungen zur 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes eingebracht. Er sieht vor, dass Frauen in finanziellen Notlagen die Pille über Gesundheitsämter oder andere anerkannten Einrichtungen beziehen können. Damit würden für die Sozialkassen sowohl die Kosten für den Apothekenaufschlag als für den Großhandel entfallen.

Bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände stieß die Initiative auf heftige Ablehnung. Verbandspräsident Heinz-Günter Wolf warnte vor einer "Versorgung zweiter Klasse" und einem "Spießrutenlauf" für die Frauen. Auf dem Land könnten nur die Apotheken eine flächendeckende Versorgung sichern.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6807)
Organisationen
ABDA (684)
Krankheiten
Kontrazeption (975)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »