Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Apotheker lehnen SPD-Päne zur Anti-Baby-Pille ab

BERLIN (ble). Die SPD will sozial schwachen Frauen einen kostenlosen Zugang zur Anti-Baby-Pille abseits des Vertriebs über Apotheken ermöglichen. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion in die Beratungen zur 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes eingebracht. Er sieht vor, dass Frauen in finanziellen Notlagen die Pille über Gesundheitsämter oder andere anerkannten Einrichtungen beziehen können. Damit würden für die Sozialkassen sowohl die Kosten für den Apothekenaufschlag als für den Großhandel entfallen.

Bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände stieß die Initiative auf heftige Ablehnung. Verbandspräsident Heinz-Günter Wolf warnte vor einer "Versorgung zweiter Klasse" und einem "Spießrutenlauf" für die Frauen. Auf dem Land könnten nur die Apotheken eine flächendeckende Versorgung sichern.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7056)
Organisationen
ABDA (715)
Krankheiten
Kontrazeption (996)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »