Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Tauziehen um Evaluation

BERLIN (ble). Mangelnde Bereitschaft zur Transparenz hat der stellvertretende Leiter des IQWiG Dr. Stefan Lange der Pharmaindustrie bei der Nutzenbewertung vorgeworfen. So würden Studien oft erst dann geliefert, wenn diese den Herstellern "passten", andere Studien würden nur unvollständig oder gar nicht veröffentlicht, kritisierte Lange am Dienstag bei einem Symposium des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller in Berlin.

Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma forderte eine Beteiligung der Industrie bei der Bestimmung der Fragestellungen für Nutzenbewertungen. Vorbild ist das Modell in Großbritannien. In Deutschland wird die Fragestellung vom Bundesausschuss vorgegeben. Volmer kritisierte die Verfahrensdauer der Nutzenbewertungen: Evaluation und Entscheidung dauerten bis zu 30 Monate pro Verfahren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die kritisierten Methoden des IQWiG

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Organisationen
IQWiG (1136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »