Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Marktforscher: Rabatte wälzen Verhältnisse um

FRANKFURT/MAIN (fst). Die jüngsten Rabattverträge der AOK für 49 Wirkstoffe werden nach Ansicht des Marktforschungsinstituts IMS Health die "Marktverhältnisse umwälzen". So hätten sich bei häufig verordneten Wirkstoffen wie Simvastatin, Ibuprofen und Metoprolol in der Ausschreibung Hersteller durchgesetzt, die bisher nur Marktanteile von zwei bis vier Prozent bei diesen Wirkstoffen haben. Das Marktpotenzial beläuft sich künftig dagegen bei Alleinzuschlägen auf bis zu 100 Prozent bei Ibuprofen (Winthrop) und bei Simvastatin (1 A Pharma). Der AOK-Markt deckt etwa 40 Prozent der GKV-Versicherten ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »