Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DAK vereinbart mit Herstellern Rabatte

HAMBURG (fst). Die DAK hat zusammen mit der HEK, hkk, Hamburg Münchener Krankenkasse und der IKK Hamburg Rabattverträge für die Wirkstoffe Amitriptylin, Lorazepam und Metoprololsuccinat geschlossen. Ärzte könnten den DAK-Versicherten "ab Mai diese Wirkstoffe von den neuen Vertragspartnern verschreiben", teilte die Kasse mit.

Die Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Einen Zuschlag erhalten haben nach Angaben der DAK: Hexal, Sandoz, 1A-Pharma, Neuraxpharm, Mylan dura, Ratiopharm und Dolorgiet. Insgesamt haben die Krankenkassen 18 Wirkstoffe europaweit ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »