Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DAK vereinbart mit Herstellern Rabatte

HAMBURG (fst). Die DAK hat zusammen mit der HEK, hkk, Hamburg Münchener Krankenkasse und der IKK Hamburg Rabattverträge für die Wirkstoffe Amitriptylin, Lorazepam und Metoprololsuccinat geschlossen. Ärzte könnten den DAK-Versicherten "ab Mai diese Wirkstoffe von den neuen Vertragspartnern verschreiben", teilte die Kasse mit.

Die Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Einen Zuschlag erhalten haben nach Angaben der DAK: Hexal, Sandoz, 1A-Pharma, Neuraxpharm, Mylan dura, Ratiopharm und Dolorgiet. Insgesamt haben die Krankenkassen 18 Wirkstoffe europaweit ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »