Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DAK vereinbart mit Herstellern Rabatte

HAMBURG (fst). Die DAK hat zusammen mit der HEK, hkk, Hamburg Münchener Krankenkasse und der IKK Hamburg Rabattverträge für die Wirkstoffe Amitriptylin, Lorazepam und Metoprololsuccinat geschlossen. Ärzte könnten den DAK-Versicherten "ab Mai diese Wirkstoffe von den neuen Vertragspartnern verschreiben", teilte die Kasse mit.

Die Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Einen Zuschlag erhalten haben nach Angaben der DAK: Hexal, Sandoz, 1A-Pharma, Neuraxpharm, Mylan dura, Ratiopharm und Dolorgiet. Insgesamt haben die Krankenkassen 18 Wirkstoffe europaweit ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »