Ärzte Zeitung, 27.05.2009

VFA fordert Bekenntnis zu Spezialtherapien

BERLIN (ble). Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat von der Politik ein klares Bekenntnis zur individualisierten Medizin gefordert. Während Pharmahersteller immer öfter individualisierte Medikamente entwickelten, gebe es "auch entgegengesetzte Bestrebungen, alle Patienten über einen Kamm zu scheren und eine undifferenzierte Standardarzneimitteltherapie festzuschreiben", so VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Wer sich zur individualisierten Medizin bekenne, müsse aber als Konsequenz "gleichmacherischen Tendenzen Einhalt gebieten."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
VFA (329)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »