Ärzte Zeitung, 27.05.2009

VFA fordert Bekenntnis zu Spezialtherapien

BERLIN (ble). Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat von der Politik ein klares Bekenntnis zur individualisierten Medizin gefordert. Während Pharmahersteller immer öfter individualisierte Medikamente entwickelten, gebe es "auch entgegengesetzte Bestrebungen, alle Patienten über einen Kamm zu scheren und eine undifferenzierte Standardarzneimitteltherapie festzuschreiben", so VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Wer sich zur individualisierten Medizin bekenne, müsse aber als Konsequenz "gleichmacherischen Tendenzen Einhalt gebieten."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Organisationen
VFA (326)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »