Ärzte Zeitung, 27.05.2009

VFA fordert Bekenntnis zu Spezialtherapien

BERLIN (ble). Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat von der Politik ein klares Bekenntnis zur individualisierten Medizin gefordert. Während Pharmahersteller immer öfter individualisierte Medikamente entwickelten, gebe es "auch entgegengesetzte Bestrebungen, alle Patienten über einen Kamm zu scheren und eine undifferenzierte Standardarzneimitteltherapie festzuschreiben", so VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Wer sich zur individualisierten Medizin bekenne, müsse aber als Konsequenz "gleichmacherischen Tendenzen Einhalt gebieten."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)
Organisationen
VFA (328)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »